Donnerstag, September 04, 2014

Let's Do Yoga Pt. 2 - Ab auf die Matte!

Wilkommen bei Post Nummer Zwei unserer Let's Do Yoga-Serie. Heute geht es um etwas sehr Essentielles und Wichtiges - die Yogamatte. Welche passt? Welche sieht gut aus? Was muss sie können? Wie immer geht es weiter nach dem Cut …
Zuerst einmal: Macht euch keinen Kopf. Eine gute Yogamatte ist wichtig für euch, aber nicht das Wichtigste! Es gibt unzählige Modelle - teuer, billig, dick, dünn, extralang … Davon solltet ihr euch nicht verrückt machen lassen. Solange ihr ein Anfänger seid, reicht ein einfaches Basic-Modell. Meine habe ich von Yogistar. Die Preis sind dort sehr gut. Yogamatten können zwischen 10€ und 100€ kosten. Für meine erste habe ich 20€ ausgegeben und ich kann mich nicht beschweren. Auf folgende Aspekte solltet ihr Wert legen:
  • Dämpfung / Dicke
  • Rutschfestigkeit
  • Nachhaltigkeit / Qualität
  • Größe
Die Dicke wird für euren Komfort sorgen. Je dünner eine Matte ist, desto mehr könnte es an Knien und Ellenbogen wehtun, eine zu dicke Matte und der dadurch weichere Untergrund könnte Einfluss auf eure Balance haben. Wenn ihr aber bereits vorher wisst, dass ihr sie oft dabei haben werdet, z. B. damit reist, solltet ihr auf eine dünnere und leichtere Yogamatte zurückgreifen (z. B. 3mm).

Rutschfestigkeit ist meiner Meinung nach der wichtigste Punkt. Natürlich sind alle Aspekte gleichbedeutend, jedoch kann ich meine Übung nicht zu Ende führen, wenn ich ständig auf meinen schwitzigen Händen und Füßen umher rutsche. Eine Matte, die euch trotz massenhaft Schweiß Halt gibt, ist eine gute Matte. Was dazu beiträgt ist ebenso die Textur/Oberflächenstruktur der Matte. Eine raue Oberfläche rutscht weniger als eine glatte. Macht Sinn, oder? Deshalb haben die meisten Matten eine "porenartige" Struktur.

Natürlich eignet sich eine billigere Matte für Anfänger gut, zum aus- und herumprobieren. Aber dies nützt euch nichts, wenn sie nach wenigen Monaten den Geist aufgibt. Deshalb ist Qualität und Nachhaltigkeit genauso ein wichtiger Punkt. Ständig wegschmeißen und neu kaufen ist ja auch doof.

Größe ist kein allzu wichtiger Aspekt, zumindest nicht für jeden. Leute die durchschnittlich groß sind, werden mit jeder Matte zufrieden sein. Ich allerdings bin ziemlich hochgewachsen. Deswegen brauche ich zwar nicht zwingend eine längere Matte, aber es ist dennoch ein Punkt, den man im Hinterkopf behalten sollte.

Also auch hier gilt: Ausprobieren und gucken was passt! Schließlich ist jeder unterschiedlich. Ein kleiner Tipp am Rande: Ich würde eine neutrale Farbe wählen, wenn ihr wirklich abschalten wollt. :)


Kommentare:

  1. Die sehen so schön aus! Ich hab hier eine abgewrackte Iso-Matte die schon von den Krallen meiner Katze halb zerfetzt ist... Aber sie erfüllt ihren Zweck, sieht nur nicht so hübsch aus :D Mit der Rutschfestigkeit bin ich als einziges nicht zufrieden.. Aber ein bisschen Schwund ist immer :)

    AntwortenLöschen
  2. Yogistar ist gute Qualität, mit Manduka Yogamatten habe ich auch sehr gute Erfahrungen gemacht. Auf http://yogamattentest.de/ habe ich eine Liste von sehr guten Yogamatte gefunden

    AntwortenLöschen
  3. Yogistar ist gute Qualität, die Yogamatte von Manduka Yogamatten habe ich auch sehr gute Erfahrungen gemacht. Auf http://yogamattentest.de habe ich eine Liste von sehr guten Yogamatten gefunden

    AntwortenLöschen

Be nice!
x